• Deutsch
  • English
Home / News / Projekt Nationalpark Patagonia

Projekt Nationalpark Patagonia

In der Region Aysen, südlich des General Carrera-Sees, entsteht derzeit der Nationalpark Patagonia. Dieses ehrgeizige Projekt des US-Unternehmers Douglas Tompkins, Gründer von Esprit und The North Face, soll hierbei ein Gebiet von 33.000 Hektar unter den höchstmöglichen Schutz des chilenischen Staates stellen. Das Areal wird bereits von zwei anderen geschützten Gebieten begrenzt, sodass ein zusammenhängendes Schutzgebiet von 250.000 Hektar entsteht. Tompkins hatte die Schaffarm Estancia Valle Chacabuco 2004 erworben und als privates Naturschutzgebiet angedacht, damit sich die Natur von den menschlichen Eingriffen der letzten acht Jahrzehnte erholen könnte. Die Wiederaufforstungsarbeiten und die Erschließung des Gebiets liegen in den letzten Zügen, sodass der Park im Dezember 2014 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Bis der Park letztlich zum Nationalpark erklärt wird, können jedoch weitere Jahre vergehen.
Die Landschaft der Region besticht durch Steppen, Berge, Lagunen, grüne Täler und Wälder sowie den allgegenwärtigen Fluss Chacabuco. Das Gebiet ist vielen, nur in Patagonien heimischen Tieren und Pflanzen eine Heimat. Hierzu gehören z.B. Huemul (Andenhirsch), Puma, Guanaco und Vizcacha (Hasenmaus). Zu den heimischen Pflanzen gehören Südbuche und antarktische Scheinbuche sowie viele Büsche und Sträucher, die durch die intensive Beweidung der Schafe Schaden genommen hatten.
Spektakuläre Panoramen könnten den Park dabei zu einem echten Highlight in Chile machen. Insider spekulieren sogar, dass er einmal genauso berühmt werden könnte wie der Torres del Paine Nationalpark.
Wenn Sie für Ihre Kunden schon einmal eine kleine Tour in den zukünftigen Park planen möchten, der bereits über ein Besucherzentrum verfügt, wenden Sie sich bitte an Ihre/n travelArt-Ansprechpartner/in.

Nach oben