• Deutsch
  • English
Home / Newsletter / Sewell – ehemalige Kupferbergbaustadt und Weltkulturerbe Chiles

Sewell – ehemalige Kupferbergbaustadt und Weltkulturerbe Chiles


Kupfer ist neben Nahrungsmitteln wie Obst und Fisch sowie Zellstoff das wichtigste Exportgut von Chile. Die Kupfermine El Teniente, geführt von der Firma Codelco, liegt etwa 60 km von Rancagua in Richtung Anden-Kordilleren in der zentralen Region O´Higgins entfernt und ist mit über 3000 km Tunnelbau die größte untertägige Kupfermine der Welt. Im Jahr 2018 wurden hier 465.040 Tonnen Kupfer abgebaut. Der Kupferbergbau hat schon lange Tradition in Chile und Sewell zeugt noch vom damaligen Kupferboom des 20. Jahrhunderts. Die Bergbaustadt Sewell wurde 1904 erbaut, ebenso eine Eisenbahnstrecke, die die Stadt mit Rancagua verbindet. Sewell liegt ca. 3 km von El Teniente entfernt und zeitgleich mit dieser Arbeitersiedlung „company town“ wuchs auch der großindustrielle Bergbaubetrieb, den die US-amerikanische Braden Copper Company ab 1905 übernahm. Den Namen erhielt die Siedlung vom gleichnamigen Vorsitzenden der Company, Barton Sewell.

Sewell ist vom Andengebirge umgeben und zahlreiche Treppen verbinden die bunten Häuser miteinander. Hier lebten nicht nur die Arbeiter der Kupfermine, sondern auch deren Frauen und Kinder. So verfügte diese kleine Stadt über ein Kino, einen Pool sowie eine Bowlingbahn. Als Kupfer in der 70er Jahren teilverstaatlicht wurde und die Kosten für die Bergbaustadt nicht mehr gedeckt werden konnten, wurden alle Einwohner von Sewell in die Stadt Rancagua verlegt. Das Musical „Sewell“, produziert vom „Teatro del Homenaje de Chile“, erzählt von dieser Zeit, als die Familien Sewell verlassen mussten und mit Hoffnung aber auch Unsicherheit in die Zukunft blickten.

Heute ist Sewell nur noch für Touristen geöffnet und kann bei Touren besucht werden. Es bestehen noch 50 originale unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus dieser Zeit, die nach und nach restauriert werden und besichtigt werden können. Der damalige Pool sowie die Bowlingbahnen sind noch gut erhalten. Die Bergbaustadt Sewell wurde 2006 von der UNESCO aufgrund ihres historischen und kulturellen Wertes zum Weltkulturerbe erklärt. Die Geschichte von Sewell wird im ortseigenen Museum seinen Besuchern durch Bilder und Gegenstände des Kupferbergbaus näher erklärt.

Wer diese historisch und wirtschaftlich wichtige Seite von Chile kennen lernen möchte, sollte bei seiner Chile-Reise einen Besuch der verlassenen Stadt Sewell mit einplanen. Weitere Information unter info@travelart.com oder kontaktieren Sie Ihre/n travelArt Ansprechpartner/in.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*